Archiv

Pauschaltourist

Aus einer während eines bierseligen Kneipengesprächs geäußerten Idee meines Lektors wurde mein fünfter und bisher erfolgreichster Roman.

Als Nikolas in der Redaktionssitzung vorschlägt, sich doch mal näher mit dem Thema Pauschaltourismus zu befassen, wird er vom Chefredakteur des Reisemagazins zu einer sechswöchigen Last-Minute-Reise in die Bettenburgen des Grauens verdonnert – zusammen mit der ungeliebten und unter extremer Flugangst leidenden Kollegin Nina aus dem Ressort Weltreisen. Auf ihrer Tour de Force durch die einschlägigen Touristenbunker begegnen sie abgehalfterten Entertainern, den ortsüblichen Ganoven und vielen einsamen Herzen. Und recht bald werden die beiden das komische Gefühl nicht mehr los, Teil eines abgekarteten Spiels zu sein …
Ein herrlich komischer Roman über unerfüllte Träume, Liebe, Heimat und die vermeintlich schönste Zeit des Jahres.

(Text der Buchhandelsbroschüre)

Der Trailer zum Buch:

Und die wirklich sehenswerte Website zum Roman:

Presseresonanz:

“Liehr hat ein untrügliches Gespür für skurrile Charaktere und treffende Situationskomik.”
Westfälische Nachrichten, 9.9.2010

“Dank der Treffsicherheit des Autors in seiner runden und kurzweiligen Geschichte, gespickt mit skurriler und schmerzhaft wahrer Situationskomik, krümmt sich sogar der treueste Pauschaltourist samt Sonnenhut und Adidas-Badelatschen vor lachen.”
Welcome Home!, 06/2010

“Lustig!”
Märkische Allgemeine, 20.5.2010

“Entspannende Unterhaltung. ”
Ruhr-Nachrichten, 9.4.2010

“Als Urlaubsvorbereitung genau richtig.”
Märkischer Markt, 13.5.2010

“Das lebt in jeder Zeile, ist witzig und spritzig. Ein im besten Sinne gut unterhaltendes Buch.”
Antenne Brandenburg , 19.11.2009

“Nach diesem Buch dürfte einem der eigene Urlaub nur noch halb so schlimm vorkommen.”
Indigo Wolfsburg, 01/2010

“Gefangen zwischen Liegen, die mit Handtüchern reserviert werden, wild feiernden Jugendlichen und schlechten Frühstücksbuffets, schafft es Autor Tom Liehr einen zum Lachen zu bringen und man murmelt immer wieder vor sich hin: “Ja, das kenne ich!” Ein amüsantes Buch – nicht nur für den Strand, sondern auch für die Zeit davor.”
DasDing/SWR
, 14.1.2010

“Doch wie immer in Liehrs Bücher sind es vor allem die Menschen, die das Buch lebendig werden lassen. Böse, ironisch, mit Blick auf die Schwächen skizziert er sie und doch nimmt er sie ernst.”
literatur-fast-pur.de, 11/2009

“Wenn man einmal angefangen hat, kann man es kaum aus der Hand legen. Es macht einen Heidenspaß.”
buch blog, 19.12.2009

“Sehr unterhaltsam!.”
Die Mark , 4.12.2009

“Extrem witzig geschrieben!”
Joy Magazin, 12/2009