Archiv

Geisterfahrer

Nach der Filmadaption wieder ein „richtiger“ Liehr.  Wenn ich gefragt werde, welches mein Lieblingsbuch von mir selbst ist, nenne ich dieses.

Das Leben – zu kurz, um davor wegzulaufen.

Als Ex-DJ Tim Köhrey endlich zu sich kommt, ist es fast zu spät – Berlin ist weit weg, die große Liebe längst vorbei, und seine Zukunftsaussichten sind trübe: Provinzleben, Reihenhaus, zerrüttete Ehe. Er kehrt zurück in die neue Hauptstadt und sucht nach dem Glück seiner Jugend. Eine rasante Geschichte über verpaßte Chancen, Liebe, Freundschaft, Musik und die goldenen Achtziger.

(Text der Buchhandelsbroschüre)

Presseresonanz:

Rezension und Interview zu “Geisterfahrer” im “flashazine“, dem Online-Magazin der Jugendpresse BW
flashazine 06/2009,
20.6.2009

Interview im Berliner Stadtmagazin “Zitty”
Zitty 07/2009 (JPG, 690 KB),
25.3.2009

“Nicht zu Unrecht ist Tom Liehr mit Nick Hornby verglichen worden. “Geisterfahrer“ ist ein Feel-good-Entwicklungsroman, der rasant, wirklichkeitsnah, tough, aber auch anrührend ist.”
tip Berlin, 6.8.2008

“Eine ungeheure Dynamik hat dieser Roman, der Autor ein feines Gespür für seine Figuren und ihre Beweggründe zu handeln – oder eben nicht. Großartig!”
Badische Zeitung , 22.7.2008

“Das beste Buch, das ich seit langem gelesen habe.”
DasDing/SWR
, 19.5.2008

“Tom Liehr schreibt wie ein DJ: Das rasante Tempo wird von Anfang bis zum Schluss durchgehalten. Der Groove reisst mit, ohne dass es irgendwo zu überfordernden Richtungsänderungen oder Brüchen kommt.”
Nahaufnahmen (Schweiz)
, 4/2008

“Ein Buch, das einen nicht mehr loslässt.”
literature.de
, 10.4.2008

“Tom Liehr schreibt fluffig und mitreißend. Auf jeden Fall lesen!”
Radio FRITZ/RBB, 1.4.2008
Artikel ansehen ·
Beitrag anhören (und darauf achten, welcher Autorenname am Ende genannt wird!)

“… hat Liehr so fesselnd und rasant geschrieben, dass man gar nicht aufhören kann. Es klingt wahrhaftig.”
Neue Presse, 25.3.2008

“Tom Liehr hat ein Händchen für Geschichten. Er erzählt mit Hingabe, leidenschaftlich, mit Liebe zum Detail und emotionalen Wendungen. “
WAZ, 20.3.2008

“Ein tragikomisches Roadmovie, das die westdeutsche Geschichte der 80er Jahre und die Popmusik vor dem geistigen Auge des Leser wiederauferstehen lässt.”
Börsenblatt des Deutschen Buchhandels, 2.8.2007